1. ...
  2. Startseite
  3. Ratgeber
  4. Campen für Anfänger

Abgelegene Orte entdecken oder die Planung der wohlverdienten Auszeit mit Spontanität verbinden. Gut ausgebaute Campingplätze, Ausflüge in verschiedenste Landschaften und gemütliche Abende im zweiten Zuhause runden die erholsame Zeit ab. Sie planen Ihren ersten Campingurlaub und möchten dafür perfekt vorbereitet sein? Diese Tipps helfen, die freie Zeit strukturiert zu planen, um dann jede Sekunde zu genießen! 

Wohnmobil-Touren für Anfänger: die Wahl des ersten Reiseziels

Der erste Schritt für den Campingurlaub ist die Wahl des Reiseziels. Dabei sind die eigenen Vorlieben eine gute Hilfe: Mögen Sie es lieber sonnig und warm, oder genießen Sie doch lieber Schnee und Wintersport? Die Welt steht Ihnen mit Ihrem mobilen Zuhause offen! Doch Vorsicht: Manche Campinganfänger machen den Fehler und übernehmen sich bei ihrer ersten Reise mit dem Camper, zum Beispiel bei der Länge der Route. Das führt dann oft zu stressigen Situationen, da sie mit dieser für sie neuen Art des Reisens noch nicht vertraut sind.

Wer als Neuling in der Camperwelt also zum erholsamen Sonnentanken aufbrechen möchte, plant aufgrund der kurzen Anreise am besten einen Urlaub in Italien oder Kroatien. Direkt am Meer in der Nähe von Venedig liegt beispielsweise das von Pincamp mit vier Sternen ausgezeichnete Camping Village Scarpiland. Dort übernachten Sie inmitten von Pinien und Pappeln an der Adria, an der Badespaß und eine erholsame Zeit am Strand garantiert sind. Zum Wintercampen bieten sich eher Gebiete wie Norwegen und Finnland sowie die Alpenregion an. Bei einem Urlaub in den Alpen profitieren Sie dabei ebenfalls von einer kürzeren Anfahrt, dank der Sie entspannt in den Urlaub starten. Außerdem müssen Sie sich keine Gedanken über Verkehrsregelung, dem Straßenausbau oder die Verständigung machen. 

Am wichtigsten ist es bei Ihrer ersten Reise, einen Plan vor Augen zu haben: Nehmen Sie sich bei Ihrer ersten Tour nicht zu viel Fahrtstrecke an einem Tag vor! Denn ab und an kommt es vor, dass Urlauber sich bei ihrer ersten Tour überschätzen und zu viele Kilometer pro Tag einplanen. Dabei gibt es auf den verschiedensten Reiserouten so viel zu entdecken und auch unerwartet sehenswerte Plätze, an denen Sie möglicherweise spontan halten wollen. Planen Sie deshalb genügend Zeit ein, um kein Highlight auf Ihrer Route zu verpassen. 

Die richtige Wahl fürs Camping treffen: als Einsteiger lieber Zelten oder doch ins Wohnmobil?

Bevor es in den Campingurlaub geht, steht eine wichtige Wahl an: Wie möchten Sie übernachten? Auf einem Schlafplatz im Zelt, um möglichst flexibel und spontan zu sein, oder möchten Sie doch ein wenig komfortabler im Camper auf einem Campingplatz übernachten? Es gibt für jede Vorliebe verschiedene Möglichkeiten: Auch geräumigere Bullis oder PKWs mit Dachzelt sowie Campervans bieten sich für einen erlebnisreichen Urlaub an, oder Sie informieren sich über Mobilheime und Bungalows auf dem Campingplatz.

Bei Zelten oder auch PKWs mit Dachzelten ist es notwendig, sich zuvor ein gutes Campingequipment zuzulegen, um den Urlaub so entspannt wie möglich verbringen zu können. Deshalb lohnt es sich für die erste Campingreise meist, sich zunächst einen Wohnwagen oder Camper zu mieten. So haben Sie die Grundausstattung für den Camper bereits und können erst einmal austesten, ob Ihnen das Campingleben zusagt. 

 

Wissen schützt vor Fehlern beim Camping: 3 wichtige Anfänger-Tipps

Ein Campingurlaub verlangt Vorbereitung – gerade beim ersten Urlaub können Sie dabei Fehler machen. Mit dem richtigen Vorwissen und wertvollen Profi-Informationen lassen sich diese aber bestens vermeiden. Folgendes gilt es vor und während der ersten Campingreise zu beachten: 

  • Die richtige Beladung: Viele Wohnmobile oder Campervans sind bis zu einem maximalen Gesamtgewicht zugelassen. Dieses sollten Sie nicht überschreiten – denn das erfordert unter Umständen eine andere Führerscheinklasse und kostet Sie zudem sowohl in Deutschland als auch in vielen weiteren Ländern ein Bußgeld. Ein weiterer wichtiger Grund, weshalb die maximalen Angaben nicht überschritten werden sollten: Das zusätzliche Gewicht beeinträchtigt die Fahrstabilität – vor allem bei Kurven und dem Bremsweg! Deshalb beladen Sie Ihr Gefährt am besten nach einer Packliste und ordnen im Wagen alles strukturiert. Schweres Gepäck sollte dabei immer nach unten – so sorgt es für zusätzliche Stabilität. Wichtige Gegenstände gehören dagegen nach oben: Haben Sie Warndreieck und -weste sowie Wagenheber, Papiere und etwas Bargeld immer griffbereit. Ein wichtiger Tipp: Ein voller Frischwassertank vor Abreise erscheint zwar sinnvoll, ist es aber nicht: Mehr als 100 Liter Fassungsvermögen verursachen hohes zusätzliches Gewicht. Befüllen Sie den Tank nur so viel, wie Sie für die Fahrt brauchen und tanken Sie ihn auf dem Campingplatz erst voll auf. 

  • Abwasser- und Müllentsorgung: Etwas unappetitlich, aber ein wichtiger Teil des Campingurlaubs ist die Abwasser- und Müllentsorgung. Solche lästigen Aufgaben sollten Sie nicht auf morgen verschieben: Es kann in engen Kurven passieren, dass das Innere eines vollen Abwassertanks ins Wageninnere schwappt oder ein Mülleimer in der Sommerhitze schnell zu stinken beginnt. Um diesen Ärger zu vermeiden, nutzen Sie am besten möglichst viele Gelegenheiten, die sich zur Entsorgung anbieten.

  • Campingplatzwahl und Etikette: Bei der Auswahl des perfekten Campingplatzes helfen Kriterien wie Wasserversorgung, Müllentsorgung und Sanitäranlagen. Es gibt viele unterschiedliche Standards auf den Plätzen, mit denen Sie sich im Vorhinein am besten vertraut machen. Jeder Platz hat zudem seine eigenen Campingregeln und Platzordnungen, die Sie sich zuvor durchlesen sollten, um mögliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Bei manchen Plätzen gilt beispielsweise freie Platzwahl für das Reisemobil, andere teilen die Parzellen separat zu. Außerdem: Achten Sie auf ein freundliches und respektvolles Miteinander unter den Campenden. Ein freundlicher Gruß und das Beachten der Privatsphäre sorgen für eine perfekte Urlaubsstimmung für Sie und Ihre Camping-Nachbarn.

Informationen zum Reiseland kennen: einfach Kosten kalkulieren

„Andere Länder, andere Sitten“ – und vor allem andere Gesetze und Regelungen. Bevor Sie sich auf eine längere Campingreise begeben, gibt es nützliche Campingurlaubstipps, die Ihnen die Vorbereitungen erleichtern. Informieren Sie sich vor einer Reise in andere Länder unbedingt über zusätzlich anfallende Kosten: dazu gehören beispielsweise Mautgebühren, eine Vignette oder Fährgebühren auf Ihrer Strecke. So ersparen Sie sich kostspielige Überraschungen. 

Praktische Helfer: Apps für Campingeinsteiger

Um den Überblick bei vermeintlichen Abkürzungen oder Straßensperrungen zu behalten, helfen die verschiedensten Apps: Mit den praktischen Helfern finden Sie leicht den nächsten Stellplatz, den kürzesten Weg ohne Staus oder die günstigste Tankstelle. Das erleichtert die weitere Planung, spart Ihnen wichtiges Urlaubsgeld und gehört deshalb zu den nützlichsten Camping-Hacks!

 

Gute Vorbereitung ist alles: So gelingt Ihr erster Campingurlaub!

 

Einfach und strukturiert die hilfreichsten Tipps abhaken und den ersten Urlaub auf einem Campingplatz genießen – so klappt es mit dem Camping auch für Neulinge! Suchen Sie sich den Urlaubsort aus, der am besten zu Ihren Wünschen und Vorstellungen passt. Mit den wichtigsten Informationen zu Regeln und Gesetzen bezüglich des Verkehrs und Campings vor Ort sind Sie für Ihre Reise bestens vorbereitet. Mehr Informationen finden Sie in unserem Handbuch. Freiheit, Flexibilität und die schönsten Ecken der verschiedensten Länder warten auf Sie!

Mehr Service

  • Reisebüro finden
  • ADAC Reisen Vorteile
  • ADAC Reise-Versicherung
  • ADAC Newsletter
  • ADAC Magazin